TAX & LAW TELEGRAM

Let our experience be your guide 

TAX & LAW TELEGRAM

Let our experience be your guide 

TAX & LAW TELEGRAM

Let our experience be your guide 

TAX & LAW TELEGRAM

Let our experience be your guide 

TAX & LAW TELEGRAM

Let our experience be your guide 

TAX & LAW TELEGRAM

Let our experience be your guide 

TAX & LAW TELEGRAM

Let our experience be your guide 

Inhalt

So rechnen Sie die Rechnungen in Fremdwährungen für Mehrwertsteuerzwecke um

Die Vorschriften zu Fremdwährungsrechnungen und deren Umrechnung für Mehrwertsteuerzwecke bereiten Unternehmern oft Probleme. Bei der Ausstellung einer Rechnung in einer Fremdwährung ist der Verkäufer verpflichtet, Angaben über die Höhe der in polnische Zloty umgerechneten Mehrwertsteuer zu machen. Fehlt der Mehrwertsteuerbetrag in polnischen Zloty, gilt die Rechnung als mangelhaft und nach dem Standpunkt der Steuerbehörden in der Steuerauslegung kann das Recht auf Vorsteuerabzug in Frage gestellt werden.

Ein Steuerzahler, der eine Rechnung ohne den in Zloty umgerechneten Mehrwertsteuerbetrag erhalten hat, kann beim Verkäufer die Ausstellung einer Korrekturrechnung beantragen. Der Mangel der Rechnung aufgrund der fehlenden Umrechnung in Zloty kann vom Käufer nicht durch die Ausstellung eines Berichtigungsvermerkes behoben werden. Daher sollten Steuerzahler wissen, wie man Rechnungen in Fremdwährungen für Mehrwertsteuerzwecke korrekt umrechnet und was zu tun ist, wenn in dieser Hinsicht ein Fehler gemacht wird.

Allgemeine Regeln

Nach den Bestimmungen des Mehrwertsteuergesetzes haben Steuerzahler zwei Möglichkeiten zur Umrechnung von Beträgen in Fremdwährungen:

  • der von der Polnischen Nationalbank am letzten Arbeitstag vor dem Tag, an dem die Steuerpflicht entstand, bekannt gegebene durchschnittliche Wechselkurs einer bestimmten Fremdwährung oder
  • der letzte von der Europäischen Zentralbank (EZB) veröffentlichte Wechselkurs am letzten Tag vor dem Tag, an dem die Steuerpflicht entsteht – hier ist zu betonen, dass bei anderen Währungen als dem Euro die Umrechnung anhand des Wechselkurses der jeweiligen Währung gegenüber dem Euro erfolgt.

Die obigen Bestimmungen scheinen die Regeln für die Umrechnung von Währungen für MwSt.-Zwecke klar zu definieren. Die Situation wird jedoch komplizierter, wenn die Rechnungen vor der Transaktion ausgestellt werden.

Rechnung in Fremdwährung, die vor dem Entstehen der Steuerpflicht ausgestellt wurde

Es gibt Situationen auf dem Markt, in denen Auftragnehmer Rechnungen ausstellen, bevor die Transaktion stattfindet. Dies kann auch 30 Tage vor der Lieferung von Waren oder der Erbringung von Dienstleistungen oder 30 Tage vor dem Erhalt der gesamten oder eines Teils der Zahlung, die der Lieferung von Waren oder der Erbringung von Dienstleistungen vorausgeht, geschehen. In diesem Fall wird eine in Fremdwährung ausgestellte Rechnung zum durchschnittlichen Wechselkurs für diese Währung umgerechnet, der von der Polnischen Nationalbank (NBP) am letzten Arbeitstag vor dem Ausstellungsdatum der Rechnung bekannt gegeben wurde. Es ist auch möglich, den von der EZB bekannt gegebenen Wechselkurs auf derselben Grundlage zu verwenden.

Anhand eines Beispiels, wenn eine Rechnung in Fremdwährung am 3. Oktober 2020 ausgestellt wird und die Warenlieferung am 2. November 2020 erfolgte, sollte die Währung zum durchschnittlichen Wechselkurs umgerechnet werden, der von der Polnischen Nationalbank (NBP) oder der EZB am letzten Tag vor dem Ausstellungsdatum der Rechnung bekannt gegeben wurde. In diesem Fall sollte die Umrechnung mit dem Kurs vom 2. Oktober 2020 erfolgen.

Besondere Arten von Transaktionen

Die Vorschriften enthalten auch spezielle Regeln für die Umrechnung von Rechnungen, die in Fremdwährung ausgestellt wurden. Nach dem Mehrwertsteuergesetz werden Rechnungen, die sich auf den Import von Waren beziehen, in Übereinstimmung mit den Zollvorschriften in PLN umgerechnet. Der Gesetzgeber hat auch die Möglichkeit geschaffen, die Umrechnung nach den zollrechtlichen Vorschriften bei der Rechnungsstellung für Eintrittsleistungen zu Massenveranstaltungen anzuwenden. In diesem Fall handelt es sich jedoch nur um eine Möglichkeit, nicht um eine Verpflichtung. Daher kann der Steuerzahler die allgemeinen Regeln auch auf die Umwandlung anwenden.

Falscher Umrechnungskurs auf der Rechnung

Es kommt vor, dass der Verkäufer die Mehrwertsteuer zu einem falschen Kurs umrechnet. In einem solchen Fall kann der Käufer nicht in die vom Verkäufer auf der Rechnung angewandte Umrechnung eingreifen und sollte die Rechnung mit dem vom Verkäufer angewandten Kurs in das Einkaufsregister eintragen, was keine negativen Folgen nach sich ziehen wird. Die Steuerbehörden bestätigen, dass die Anwendung eines falschen Wechselkurses nicht zu einem fehlenden Recht auf Vorsteuerabzug führt, aber der Käufer sollte den Verkäufer auffordern, eine korrigierende Rechnung auszustellen, um die Steuer in der richtigen Höhe abziehen zu können.

Die schlimmste Situation für den Empfänger eines Dokuments, das eine Transaktion bestätigt, ist, wenn die Mehrwertsteuer von der Vertragspartei nicht in polnische Zloty umgerechnet wurde. In einer solchen Situation kann der Käufer das Recht auf Vorsteuerabzug verlieren, wenn er keine korrigierende Rechnung vom Verkäufer erhält. Es ist nicht möglich, die Korrekturrechnung selbst auszustellen und die Mehrwertsteuer auf ihrer Grundlage abzurechnen.

SLIM-VAT und Umrechnungen für Zwecke der Mehrwertsteuer und Einkommensteuer PIT und CIT

Die oben genannten Regeln stimmen nicht immer mit den Regeln für die Umrechnung von Rechnungswerten für Einkommensteuerzwecke überein. Dies führt zu Situationen, in denen eine Rechnung zweimal umgerechnet werden muss: für Mehrwertsteuerzwecke und für PIT- und CIT-Zwecke.

Das Vereinfachungspaket der Regierung – die sogenannte SLIM-Mehrwertsteuer, VAT über die wir [hier] geschrieben haben – führte diesbezüglich Vereinfachungen ein. Ab dem 01.01.2021 kann ein Unternehmer wählen, ob er die in einer Fremdwährung ausgedrückten Beträge für die Zwecke der Umsatzsteuer nach den Regeln umrechnet, die nach den für den Steuerzahler geltenden Bestimmungen über die Einkommenssteuer für die Abrechnung eines bestimmten Geschäfts gelten. Die Auswahl ist jedoch nicht jedes Mal willkürlich. Der Steuerzahler, der die Methode der Umrechnung von Rechnungswerten gemäß den Bestimmungen über die Einkommenssteuer gewählt hat, ist verpflichtet, diese Methode für 12 aufeinanderfolgende Monate zu verwenden.

Autor:
Aleksandra Philips, Spezialistin in Mehrwertsteuerabrechnungen, LL.B.
Dominika Zbonik, Rechtsanwältin und Steuerberaterin in Polen

+49 30 88 03 59 0
berlin@vonzanthier.com
Zum Seitenanfang