TAX & LAW TELEGRAM

Let our experience be your guide 

TAX & LAW TELEGRAM

Let our experience be your guide 

TAX & LAW TELEGRAM

Let our experience be your guide 

TAX & LAW TELEGRAM

Let our experience be your guide 

TAX & LAW TELEGRAM

Let our experience be your guide 

TAX & LAW TELEGRAM

Let our experience be your guide 

TAX & LAW TELEGRAM

Let our experience be your guide 

Inhalt

Polnische Ordnung und Vergütung von Vorstandsmitgliedern und Personen, die Funktionen aufgrund eines Ernennungsakts ausüben

Die steuerlichen Änderungen, die sich aus der Polnischen Ordnung ergeben, traten am 1. Januar 2022 in Kraft. Die Revolution im Steuerwesen wird fast jeden betreffen. Eine der Gruppen, die die Auswirkungen der Polnischen Ordnung zu spüren bekommen werden, sind Personen, die Funktionen auf der Grundlage eines Ernennungsakts ausüben und dafür eine Vergütung erhalten. Die Änderungen werden in erster Linie die Vorstandsmitglieder und Prokuristen, die Mitglieder von Revisionsausschüssen in Unternehmen und Verbänden sowie andere betreffen. Welche Veränderungen sind zu erwarten?

Grundlage für die Ausübung von Funktionen

Die Funktionsausübung auf der Grundlage eines Ernennungsakts kann auf zwei Arten erfolgen:

  • auf der Grundlage eines Arbeitsvertrags, eines Mandatsvertrags oder z. B. eines Geschäftsführervertrags;
  • allein auf der Grundlage des Ernennungsakts, ohne Arbeitsverhältnis oder sonstigen zivilrechtlichen Vertrag.

Für die Beschäftigten in einem Unternehmen ergeben sich im Grunde dieselben Änderungen wie für die Arbeitnehmer, wie ich bereits in meinem Blogbeitrag “ Die Polnische Ordnung und die Vergütung der Arbeitnehmer im Jahr 2022″ analysiert habe. „. Bei Personen, die ein Amt aufgrund eines Ernennungsaktes innehaben, ist die Situation etwas anders.

Änderungen, die sich aus der Polnischen Ordnung ergeben

Bislang begründet die Ausübung eines Amtes auf der Grundlage eines Ernennungsakts mit Gehaltszahlung ohne zusätzlichen Arbeitsvertrag oder zivilrechtlichen Vertrag keinen Anspruch auf Sozial- und Krankenversicherung.

Die Polnische Ordnung geht davon aus, dass die Ausübung von Funktionen auf der Grundlage eines Ernennungsakts gegen Entgelt einen Anspruch auf Krankenversicherung begründet. Dies impliziert die Notwendigkeit, Krankenversicherungsprämien für die Gehälter von Vorstandsmitgliedern /Vertreter von Unternehmen, Verbänden und anderen Gruppen wie z. B. Mitgliedern des Revisionsausschusses zu zahlen.

Diese Personen werden jedoch weiterhin nicht sozialversicherungspflichtig sein.

Das ist wichtig:

  • Personen, die die genannten Funktionen unentgeltlich ausüben, sind von der Zahlung von Krankenversicherungsbeiträgen befreit;
  • Der Einzug der Beiträge und die Berichterstattung an die ZUS obliegt der Stelle, die die Vergütung zahlt.

Höhe des Gesundheitsbeitrags

Nach den Annahmen der Polnischen Ordnung beträgt der Gesundheitsbeitrag 9 % der Bemessungsgrundlage, d. h. der Höhe der gezahlten Vergütung.

Was ist mit ausländischen Unternehmen?

Der Beitrag ist auch für Vorstandsmitglieder/Vertreter, die ihre Funktion in ausländischen Unternehmen ausüben, obligatorisch, wenn diese Personen den polnischen Sozialversicherungsvorschriften unterliegen.
Der Einzug der Beiträge und die Meldung an die ZUS obliegt der Stelle, die die Vergütung zahlt. Für ausländische Unternehmen bedeutet dies, dass sie sich bei der polnischen ZUS registrieren lassen müssen.

Schwierigkeiten für ausländische Unternehmen

Die Änderung ist insofern umstritten, als nicht alle ausländischen Unternehmen den Änderungen in der polnischen Gesetzgebung folgen. Nicht alle Menschen, auch nicht die in Polen lebenden, werden sich dieser Änderungen bewusst sein.

Bei ausländischen Unternehmen kann dies dazu führen, dass Beiträge nicht gezahlt werden, was zu Verzugszinsen führt. Es ist auch daran zu erinnern, dass die Europäische Union über effiziente Mechanismen für die gegenseitige Unterstützung bei der Eintreibung öffentlich-rechtlicher Forderungen verfügt, zu denen auch die Krankenversicherungsbeiträge gehören.

Ausländer in polnischen Unternehmen

Auch Nichtansässige, die auf der Grundlage einer Ernennungsakts Funktionen in polnischen Unternehmen ausüben, müssen Sozialversicherungsbeiträge zahlen, es sei denn, sie unterliegen anderen Sozialversicherungsgesetzen (z. B. aus EU/EWR-Ländern oder einem anderen Land, mit dem Polen ein Sozialversicherungsabkommen geschlossen hat).

In diesem Fall muss eine Bescheinigung A1 über die Versicherungspflicht in einem anderen Land eingeholt werden. Leider auch wenn die Ausländer dem ausländischen Sozialversicherungssystem unterliegen, müssen auch in Polen Beiträge zahlen.

Kein Steuerabzug

Der gezahlte Krankenversicherungsbeitrag ist nicht steuerlich absetzbar, was in der Praxis zu einer um 9 % höheren Steuerbelastung für die Vorstandsmitglieder führen wird.

Auch Vorstandsmitglieder, die in einem anderen Land versichert sind, können die im Ausland gezahlten Krankenversicherungsbeiträge nicht von der Steuer absetzen. Das bedeutet, dass ein Ausländer, der z.B. die Funktion eines Vorstandsmitglieds eines polnischen Unternehmens ausübt und gleichzeitig z.B. in Deutschland krankenversicherungspflichtig ist, den in Deutschland gezahlten Krankenversicherungsbeitrag nicht von seiner Steuer absetzen kann. Bisher war es möglich, den Betrag, der für eine Krankenversicherung in einem anderen Land gezahlt wurde, unter bestimmten Bedingungen von der Steuer abzusetzen. Ab dem 1. Januar 2022 wird ein solcher Abzug nicht mehr möglich sein.

Folgen der Änderungen

Für Unternehmen bringt die Zahlung von Beiträgen auf die Vergütung von Personen, die aufgrund eines Anstellung Ernennungsakts ausüben, neue Melde- und Erklärungspflichten bei der ZUS sowie die Berechnung und Zahlung von Beiträgen mit sich. Für die Personen, die diese Funktionen ausüben, bedeutet dies hingegen eine geringere Vergütung.

Es ist daran zu erinnern, dass die so genannte Mittelstandsentlastung, die die fehlende steuerliche Absetzbarkeit von Krankenversicherungsprämien ausgleichen soll, dieser Gruppe nicht zustehen wird.

Ausländer, die sich vor der Zahlung von Beiträgen in Polen schützen wollen, müssen in ihrem Land eine A1-Bescheinigung beantragen und daran denken, diese regelmäßig zu erneuern.

Autor:
Dominika Zbonik, Rechtsanwältin und Steuerberaterin in Polen

+49 30 88 03 59 0
berlin@vonzanthier.com
Zum Seitenanfang